B.1. LILO-Fehlercodes

IPCop verwendet für jeden Bootvorgang von Diskette, CDROM oder Festplatte das Linux-Ladeprogramm LILO. Sollten während des Bootvorganges Fehler gemeldet werden, dann könnte Ihnen diese Liste der Fehlermeldungen weiterhelfen.

Die folgenden Informationen sind aus Werner Almesbergers LILO Users Guide entnommen.

B.1.1. LILO-Meldungen

Wenn sich das Ladeprogramm LILO selbst lädt, erscheint die Bildschirmanzeige „LILO“. Jeder Buchstabe dieses Worts wird vor oder nach einer bestimmten Aktion ausgegeben. Somit können die bis dahin erschienenen Buchstaben schon einen Anhaltspunkt für den Fehler liefern, wenn LILO ab einem bestimmten Punkt abbricht.

Beachten Sie, dass bei einem vorübergehenden Laufwerksproblem einige Hexadezimalziffer nach dem ersten „L“ erscheinen können. Sofern LILO hier nicht anhält und eine endlose Anzahl weiterer Fehlercodes ausgibt, deutet dies nicht auf ein ernsthaftes Problem hin.

(Keine Ausgabe)

Kein Teil des Linux-Ladeprogramms wurde geladen. Entweder wurde LILO nicht installiert oder die Partition, auf der sich der LILO-Bootsektor befindet, ist nicht als aktiv gekennzeichnet. Sie haben wahrscheinlich nicht vom richtigen Gerät gebootet oder aber das Medium, von dem Sie gebootet haben, ist fehlerhaft.

L error

Der erste Teil des Startprogramms wurde geladen und ausgeführt, aber der zweite Teil kann nicht geladen werden. Die zweistellige Fehlernummer bezeichnet dabei die Art des aufgetretenen Problems. (siehe auch die nachfolgende Liste im Abschnitt LILO-Laufwerksfehlermeldungen), Dies deutet in der Regel auf ein defektes Medium oder auf eine fehlerhafte BIOS-Festplatteneinstellung im IPCop-PC hin.

LI

Der erste Teil des Linux-Ladeprogramms konnte die zweite Stufe laden, aber diese konnte nicht ausgeführt werden. Dies kann durch fehlerhafte Festplatteneinstellungen im BIOS des IPCop-PC verursacht sein.

LIL

Die zweite Stufe des Startprogramms wurde gestartet, aber die Zuordnungstabelle aus der Mappingdatei konnte nicht geladen werden. Dies deutet in der Regel auf einen Medienfehler oder auf fehlerhafte Festplatteneinstellungen im BIOS des IPCop-PC hin.

LIL?

Die zweite Stufe des Ladeprogrammes wurde an eine ungültige Adresse geladen. Dies wird üblicherweise durch fehlerhafte Festplatteneinstellungen im BIOS des IPCop-PC verursacht sein.

LIL-

Die Zuordnungstabelle ist beschädigt. Dies kann durch fehlerhafte Festplatteneinstellungen im BIOS des IPCop-PC verursacht werden.

LILO

Alle Teile des Linux-Ladeprogrammes LILO wurden erfolgreich geladen.

B.1.2. LILO-Laufwerksfehlermeldungen

Wenn vom BIOS ein Fehler gemeldet wird, während LILO versucht, das Bootimage zu laden, dann wird ein entsprechender Fehlercode angezeigt. Die folgenden BIOS-Fehlercodes können auftreten:

0x00

„Interner Fehler“. Dieser Fehlercode wird von der Sektoren-Lese-Routine des Linux-Ladeprogramms immer dann erzeugt, wenn eine interne Dateninkonsistenz entdeckt wurde. Dies kann durch beschädigte Dateien verursacht sein. Installieren Sie IPCop neu oder erstellen Sie das Boot-Medium neu.

0x01

„Illegaler Befehl“. Dies sollte eigentlich nicht auftreten. Falls doch, dann könnte es darauf hinweisen, dass versucht wurde, eine Diskette/Festplatte anzusprechen, die nicht vom BIOS des PCs unterstützt wird.

0x02

„Adressmarke nicht gefunden“. Dies weist normalerweise auf einen Medienfehler hin. Wiederholen Sie den Vorgang einige Male.

0x03

„Schreibgeschützte Disk“. Dies sollte nur bei Schreiboperationen auftreten.

0x04

„Sektor nicht gefunden“. Dies deutet in der Regel auf fehlerhafte Festplatten-Einstellungen im BIOS des IPCop-PC hin. Wenn sie versucht haben, von einer grossen IDE- Festplatte booten, dann prüfen Sie, ob der IPCop-PC bzw. dessen BIOS diese auch unterstützt.

0x06

„Zu wechselnder Kanal ist aktiv [Change line active]“. Das sollte ein temporärer Fehler sein. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.

0x07

„Ungültige Initialisierung“. Das BIOS war nicht in der Lage, den Festplattenkontroller richtig zu initialisieren. Sie sollten sie BIOS-Setupeinstellungen kontrollieren. Auch ein Warmstart könnte helfen.

0x08

„DMA-Überlauf“. Dies sollte nicht passieren. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.

0x0C

„Ungültiges Medium“. Dies sollte nicht auftreten und könnte durch einen Medienfehler verursacht sein. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.

0x10

„CRC-Fehler“. Ein Medienfehler wurde entdeckt. Versuchen Sie mehrfach einen Neustart. Sollte auch dies fehlschlagen, dann tauschen Sie das Medium aus.

0x11

„ECC-Fehlerkorrektur erfolgreich“. Ein Lesefehler ist aufgetreten, dieser wurde jedoch korrigiert. Das Linux-Ladeprogramm bricht den Ladevorgang dennoch ab. Ein weiterer Boot-Versuch sollte erfolgreich sein.

0x20

„Kontrollerfehler“. Dieser Fehler sollte nicht auftreten.

0x40

„Positionierfehler“. Dies weist normalerweise auf einen Medienfehler hin. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.

0x80

„Disk Timeout“. Die Diskette oder das Laufwerk ist nicht bereit. Entweder es liegt ein Mediendefekt vor oder das Laufwerk dreht nicht. Wenn Sie von einer Diskette booten, ist möglicherweise das Laufwerk nicht richtig verriegelt. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.

0xBB

„BIOS-Fehler“. Dies sollte nicht passieren. Versuchen Sie den Bootvorgang erneut.