2.2. Installation von Diskette und Web- oder FTP-Server

Legen Sie die bootfähige IPCop-Bootdiskette in das Diskettenlaufwerk und booten Sie den Rechner neu (Reset oder Kalt/Warmstart). Wenn der Rechner nicht bootet, sollten die BIOS-Einstellungen überprüft werden.

Nun sollte die unten abgebildete Bildschirmanzeige erscheinen. Wenn nicht, prüfen Sie, ob Sie Ihren Bildschirm korrekt mit Ihrem Rechner verbunden haben und er eingeschaltet ist. Die CD oder die Diskette müssen richtig eingelegt sein und die Bootreihenfolge im BIOS muss den Zugriff auf das Bootmedium ermöglichen.

IPCop bootet grundsätzlich über den LILO-Bootloader. Falls beim Booten was schief läuft, gibt LILO entweder gar nichts oder einen Teil der Buchstaben des Strings „LILO“ aus. Sollte das passieren, schlagen Sie zur Fehleraufklärung im Abschnitt LILO-Fehlercodes nach.

Diese Bildschirmanzeige weist darauf hin, dass sämtliche auf der Festplatte befindlichen Daten unwiderruflich gelöscht werden.

Zur Fortsetzung (Partitionierung der Festplatte) Enter/Return drücken. Zum Abbrechen der Installation das Bootmedium herausnehmen und neu booten.

Während des Hochfahrens werden viele Informationen des Kernels angezeigt.

Diese Kernelinformationen können unbeachtet bleiben, es sei denn, ein Hardwareproblem wird gemeldet. In diesem Fall kann der Bootvorgang unterbrochen werden.

Aktuell sind folgende Sprachen auswählbar: Dänisch, Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Norwegisch, Spanisch, Schwedisch und Türkisch.

Anmerkung: Während der Installation ist die Bedienung durch die Maus abgeschaltet. Zur Positionierung des Cursors auf die Eingabefelder können der Tabulator und die Cursor-Tasten verwendet werden. Die Auswahl eines Eintrags erfolgt durch die Leertaste. Die ausgewählte Sprache mit Enter/Return bestätigen.

Ab jetzt werden in der Installation alle Dialoge, Menüs und Webseiten in der soeben ausgewählten Sprache angezeigt.

Auf dem nächsten Bild wird angezeigt, wie die Installation abgebrochen werden kann. „ Positionieren Sie den Cursor auf Abbrechen und drücken Sie die Enter/Return -Taste. “

In der nächsten Dialogbox können Sie das Installationsmedium auswählen. Im Fall der Installation von HTTP/FTP wählen Sie HTTP, springen mit dem Cursor zu Ok und drücken anschliessend auf die Enter/Return-Taste.

IPCop fordert Sie jetzt auf, die Boot-Diskette gegen die wie oben beschrieben erzeugte Treiber-Diskette auszutauschen.

Machen Sie dies und springen Sie mit dem Cursor zu OK.

Eine letzte Warnung wird eingeblendet....

Wenn Sie jetzt mit dem Cursor Ok anwählen und anschliessend Enter/Return drücken, dann wird die Installation fortgesetzt und sämtliche bisherigen Daten auf Ihrer Festplatte werden gelöscht. Zum Abbrechen der Installation wählen Sie Abbrechen und drücken Sie die Taste Enter/Return.

Nach dieser Stelle der IPCop-Installation können Sie die Installation immer noch durch Anwählen von Abbrechen beenden, aber alle Daten auf Ihrer Festplatte wurden bereits gelöscht.

Als nächstes wird IPCop damit beginnen, Ihr GRÜNES (lokales) Netzwerk-Interface einrichten. Sie können IPCop erlauben, nach Ihrer Netzwerkkarte zu suchen und die Treiber-Parameter automatisch zu ermitteln. Wählen Sie Automatische Erkennung und drücken Sie Enter/Return, damit IPCop nach Ihrer Hardware sucht. Wählen Sie Auswählen und drücken Sie Enter/Return, um die Netzwerkkarte manuell zu auszuwählen oder Treiberparameter einzugeben, die Sie von einer Diskette oder den Webseiten des Kartenherstellers erhalten haben.

Wenn Sie oben Auswählen anwählen, wird die folgende Bildschirmanzeige erscheinen :

Wählen Sie Ihre GRÜNEe Ethernet-Netzwerkarte aus der Liste aus.

Wenn Sie MANUELL anwählen, wird die folgende Bildschirmanzeige erscheinen. Geben Sie den Namen des benötigten Treibermoduls ein. Jeder Treiber kann zusätzliche Installationsparameter benötigen. Leider sind diese treiberabhängig. Das Beispiel unten gilt für einen NE2000-Treiber. Wie die meisten Treiber für ISA-Karten benötigt er sowohl die Angabe der IO-Adresse io=, als auch die des IRQ irq=.

Wenn Sie oben Automatische Erkennung anwählen, wird die folgende Bildschirmanzeige erscheinen:

Der Hersteller Ihrer Netzwerkkarte erscheint unter Umständen nicht. IPCop identifiziert Netzwerkkarten anhand des Herstellers des NIC-Chips, nicht anhand des Herstellers der Karte. Dies ist für Sie jedoch ohne Belang.

IPCop wird nun die interne Netzwerkadresse, das GRÜNE Interface, einstellen.

Das ist eine Adresse aus dem lokalen Netzwerk, wie im Abschnitt Auswahl der lokalen Netzwerk-Adresse weiter oben besprochen wurde. Normalerweise wird das entweder die GRÜNE Adresse 1, also z.B. 192.168.1.1, oder die 254, also z.B. 192.168.1.254 sein. Jede andere Adresse in Ihrem GRÜNen Netzwerk ist jedoch genauso gut. IPCop wird die Netzwerkmaske Ihres GRÜNEN Netzwerks basierend auf Ihrer IP-Adresse automatisch ermitteln, aber Sie können diese verändern, sollte dies notwendig sein. Dieses Netz wird dazu verwendet, um die IPCop-Installationsdatei zu lokalisieren und von Ihrem Web- oder FTP-Server herunterzuladen.

Die IPCop-Installation erfragt nun die URL für das Herunterladen der Datei ipcop.tgz, die Sie vorher auf Ihrem Web- oder FTP-Server verfügbar gemacht haben.

Wählen Sie je nach Typ Ihres Servers „ftp“ oder „http“ und verwenden Sie dessen IP-Adresse. Geben Sie zum Beispiel ein: ftp://192.168.1.2/pub/ipcop.tgz

IPCop wird nun diese Datei herunterladen, die zum Fertigstellen der Installation benötigt wird.

Als nächstes wird IPCop alle Dateien installieren, die zur Laufzeit gebraucht werden.

An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, die Konfigurationsdaten einer früheren IPCop-Installation von einer Backup-Diskette wiederherzustellen.

Zur Wiederherstellung legen Sie die Diskette in das Diskettenlaufwerk und wählen Sie Wiederherstellen und drücken Sie die Enter/Return-Taste. Andernfalls wählen Sie Überspringen und drücken Sie die Enter/Return-Taste.

Wenn Sie ein Upgrade von einer IPCop-Version 1.2.0 oder später machen, legen Sie die IPCop-Backup-Diskette in das Diskettenlaufwerk. Diese Funktion ist auch dafür vorgesehen, eine defekte IPCop-Installation wiederherzustellen. Am besten, Sie machen sicherheitshalber ein Backup der IPCop-Konfiguration, wenn Sie IPCop über das Web-Administrationsinterface zu Ihrer Zufriedenheit eingerichtet haben. Wenn es einen Ausfall geben sollte, können Sie IPCop einfach mit der Vorgehensweise, die Sie auch zur Erstinstallation verwendet haben, wieder installieren, indem Sie die Backup-Diskette einlegen und an dieser Stelle Wiederherstellen wählen. Ihre IPCop-Konfiguration wird dann wiederhergestellt.

Wenn Sie von einer Backup-Diskette wiederherstellen, müssen Sie keine weiteren Dialoge beantworten. Die Installation wird stattdessen alle Dialoge bis zur untenstehenden Meldung „Installation abgeschlossen“ überspringen.

IPCop macht dann automatisch mit der Ausführung des Setup-Befehls weiter.

Ab dieser Stelle ist der Installationsvorgang identisch, egal, welches Medium zum Starten verwendet wurde. Bitte machen Sie unten beim Abschnitt Erste Konfiguration weiter.